Neuigkeiten

Dezember 2018:
Biologe Christian Lott präsentierte „Diving into Plastic“ auf der Messe für Funktionstextilien, den „Performance Days 2018“. Das diesjährige Schwerpunktthema war Wasser und die Messe sorgte für breite Diskussionen über die Nachhaltigkeit innerhalb der gesamten Produktionskette von Funktionstextilien. Besonderes Interesse scheint die Frage zu wecken, wie Kunstfasern gestaltet sein müssen, dass sie sich weniger abnutzen und damit weniger Mikroplastik generieren.Die Branche zeigte außerdem Interesse an Plastikmüll aus dem Meer, um diesen zu recyclen. Das könnte eine Chance sein, dem gesammelten Plastikmüll aus unserem No-Trash Triangle Projekt ein nächstes Leben zu schenken 🙂

—————————————————————————————————————–
Februar 2018: Öffentlicher Vortrag über Meeresmüll
Im Rahmen einer Fastenaktion der Heilig Kreuz Gemeinde Dülmen referierte Andrea Werner am 22.02.2018 vor rund 60 interessierten Zuhörern zum Thema Müll in unseren Ozeanen. Zu Beginn informierte die Referentin über Müll-Entstehung, verschiedene Eintragwege in Gewässer, Verbleib des Mülls im Wasser und Gefahren durch Meeresmüll. Im zweiten Teil wurde den Zuhörern verschiedenste Möglichkeiten eröffnet, wie sie gegen die Müllflut aktiv werden können. In der anschließenden Diskussionsrunde wurden offene Fragen bearbeitet, sowie kontrovers und konstruktiv über die Möglichkeiten und Rolle des Einzelnen in der Müllproblematik diskutiert.
—————————————————————————————————————–
No-Trash Triangle Initiative! von AQUEIS e.V.


Das Korallendreieck in Südostasien beherbergt die höchste marine Artenvielfalt unseres Planeten. Nirgendwo sonst finden Sie mehr Korallen- oder Fischarten. Diese Region hat auch das höchste Risiko der Plastikverschmutzung, und die Belastung mit Plastikabfällen im Meer und an den Stränden nimmt dramatisch zu.
Mit der No-Trash Triangle Initiative wollen wir die vorhandenen Müllmengen reduzieren und der Region NO Sulawesi helfen, ein Ort für eine Pilotstudie zu werden. Von hier aus werden die Maßnahmen auf andere Regionen der Welt hochskaliert und angepasst. Um mehr über die Initiative zu erfahren, folgen Sie bitte dem folgenden Link:
No-Trash Triangle Initiative
—————————————————————————————————————–
Vorträge im Namen von AQUEIS

In der zweiten Jahreshälfte 2017 fanden Vorträge von Vereinsmitgliegern und Stipendiaten statt! Mehr zu lesen gibt es unter: Veranstaltungen
—————————————————————————————————————–

Weitere Stipendien vergeben

Der Verein hat im Oktober 2017 zwei Stipendien an junge Meereswissenschaftler vergeben. Mehr Informationen dazu sind hier zu finden: Stipendiaten
—————————————————————————————————————–

Das Projekt METEORHOLZ nimmt Fahrt auf!

Die Möbel aus den Decksplanken des FS METEOR wurden im Nordseereport im NDR vorgestellt. Ein Klick auf das Foto unten, führt zu dem Beitrag in der Mediathek.

—————————————————————————————————————–

Grundschulklasse widmet sich Meeresorganismen und -Forschung

Im Fachunterricht der 3a der Theodor Billroth Schule Nürnberg wurde das Thema „Wasser und Meeresforscher” beleuchtet. AQUEIS e.V. hat die verschiedenen Formen von Wasser und die Organismen, die darin leben vorgestellt. Fotos von der Veranstaltung sind hier zu sehen.
—————————————————————————————————————–

Hocker zu gewinnen

Beim Quiz von sueddeutsche.de gibt es als 1. Preis einen Hocker aus unserem METEORHOLZ zu gewinnen!
Zum Gewinnspiel anlässlich des Wissenschaftsjahres 2016*17 über die Polarregionen geht es hier und wer mehr zu den Möbeln aus den Decksplanken des Forschungsschiffs METEOR erfahren möchte, gelangt hier zum Internetauftritt.

—————————————————————————————————————–

Auf der boot Düsseldorf 2017

blueocen.worldVom 21.-29.01. startet die boot Düsseldorf. Zum ersten mal wird es eine Nachhaltigkeitsinitiative geben mit der Message „Love Your Ocean“, initiiert von der deutschen Meeresstiftung und der Prince Albert II of Monaco Foundation. Achtzehn Akteure laden am Stand zum Thema „Meerplastik“ zu diversen Mitmachaktionen ein. Darunter blueocean.world, eine junge gemeinnützige Organisation die als globale Plattform für Meeresverbündete durchstarten will.
AQUEIS e.V. hat dem Team von blueocean.world eine Sammlung von Plastikmüll von einem italienischen Strand zugeschickt, damit dieser ausgestellt, angefasst und unter dem Mikroskop studiert werden kann.
Ziel ist es das Bewusstsein für unser globales Müllproblem zu schärfen.

—————————————————————————————————————–

Vergabe von Stipendien

Es kommen immer mehr Stipendiaten zusammen! Wir freuen uns darüber und gratulieren allen zu herausragenden Arbeiten.
Infos zu den einzelnen Projekten sind unter folgendem Link zu finden:
AQUEIS-STIPENDIATEN

—————————————————————————————————————–

Sponsoring: YOUMARES | award 2015

Auf der diesjährigen YOUMARES Konferenz für junge MeereswissenschaftlerInnen wurde der YOUMARES Award an Sophia Kochalski vergeben. Sie hatte eine Abhandlung über den Fish-O-Mat eingereicht und damit den von AQUEIS e.V. gesponsorten HYDRA-Kurs gewonnen. In der Arbeit geht es um ein online Frage-und-Antwort Werkzeug, bei dem Verbraucher in Übereinstimmung mit ihren Nachhaltigkeitsdefinitionen und Werten auf verschiedene Standards zur nachhaltigen Fischerei aufmerksam gemacht werden. Der folgende Link führt zur Vollversion der Arbeit: Fish-O-Mat.

—————————————————————————————————————–

Erstes Publikationsstipendium: Veröffentlichung online

Eich_et_al.Die beiden Jung-Forscher Tobias Mildenberger und Andreas Eich haben ihre Bachelorarbeit erfolgreich abgeschlossen und gleich im Anschluss ihre Daten in einer gemeinsamen Publikation vereint. Ganz frisch ist die Veröffentlich bei PLOS | ONE online gestellt worden und ist hier zu finden. Weitere Informationen zum Projekt und zum Video-Blog finden Sie unter Stipendien.

—————————————————————————————————————–

Vorstandsbeschluss: Publikations-Stipendien

AQUEIS vergibt ab sofort Stipendien zur Veröffentlichung von Abschlussarbeiten junger Wissenschaftler. Mehr Informationen zu Vergabekriterien und dem Bewerbungsunterlagen finden sich hier.

—————————————————————————————————————–

Ehrenamtlich: Gutachten

JuWi_103Das Journal Junge Wissenschaft publiziert die Arbeiten junger Wissenschaftler, die jünger als 23 Jahre sind. Der Weg bis zur Publikation führt über ein Gutachten, durch einen Wissenschaftler. Dabei wird die eingereichte Arbeit auf inhaltliche Richtigkeit und die Form geprüft. Die jungen Forscher bekommen außerdem Verbesserungsvorschläge, um den Weg zur Veröffentlichung zu ebnen.
Ehrenamtlich unterstützte ein AQUEIS-Mitglied kürzlich einen solchen Prozess als Gutachter. Sollte die Arbeit veröffentlicht werden, wird sie hier sicherlich verlinkt.