StipendienDSC05416646
AQUEIS e.V. fördert die Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen im Bereich der aquatischen Wissenschaften. So wird ein Kursstipendium vergeben, welches motivierten Schülern, Studenten oder allgemein Interessierten ermöglicht, an Weiterbildungsangeboten als Ergänzung zu Schule und Hochschule teilzunehmen.
Ebenso werden motivierte Studenten bei ihren Studien- bzw. Abschlussarbeiten unterstützt, sowohl in Form von Reise- und Materialkosten, als auch für die Veröffentlichung in wissenschaftlichen Zeitschriften.



Weitere Informationen zu den Stipendienoptionen findest Du unter den folgenden Links:
Forschungs-Stipendien
Kurs-Stipendien
Publikations-Stipendien


——————————————————————————————————————-
STIPENDIATEN
*Forschungs-Stipendium*
Anna Lena Klein möchte einen, wenn auch kleinen Beitrag dazu leisten, ein grundlegendes Umweltproblem zu bekämpfen: die Plastikverschmutzung im Meer. Deshalb schreibt sie ihre Maturaarbeit zum Thema “algenbasierter Biokunststoff”. Ihren selbst-hergestellten Kunststoff, basierend auf Alginat (Algenstärke) testet sie seit März auf seine Abbaubarkeit. Dazu sind 8 Proben im Waldboden vergraben und drei Proben von Forschern des HYDRA-Instituts auf Elba im Mittelmeer ausgesetzt worden (Dauer des Abbaubarkeitsversuches: 12 Wochen).


Der Abstract zu Anna Lenas Arbeit und weitere Fotos ist unter folgendem Link abgelegt:
Forschungsarbeit zu algenbasiertem Biokunststoff
——————————————————————————————————————-
*Forschungs-Stipendium*
Friederike Peiffer ist im November 2015 mit dem AQUEIS-Forschungs-Stipendium in die Hauptstadt Panamas gereist. Dort hat sie ihre Masterarbeit auf der 68. Internationalen „Gulf and Caribbean Fisheries Institute“ Konferenz vorgestellt. Friederike hatte in Zusammenarbeit mit der Universität Bremen, dem Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie und der lokalen Nichtregierungsorganisation Roatan Marine Park (RMP) in Honduras an Feuerfischen geforscht. Diese invasiven Fische haben sich in der Karibik vielerorts zur Plage entwickelt und müssen nun bekämpft werden. Die junge Forscherin zeigte, dass größere und artenreichere Population von heimischen Fischen anzutreffen sind, wenn der Bestand der Feuerfische reduziert wurde.
In Panama hat Friederike ihr Daten als Poster präsentiert, um mit den Wissenschaftlern und Betroffenen vor Ort ihre Ergebnisse zu diskutieren und sich in der Gegend noch besser zu vernetzen.
Unter dem folgenden Link ist ihr Poster als PDF abgelegt:
Effects of lionfish removal on coral reef fish communities at Roatan, Honduras



——————————————————————————————————————-
*Publikations-Stipendium*
Im Idealfall ist die Publikation von wissenschaftlichen Daten frei zugänglich. Auf Grund von Kosten für den Veröffentlichungsprozess erhebt ein wissenschaftliches Journal u.U. dafür Gebühren. Damit die Veröffentlichung der Daten aus den Abschlussarbeiten von Andreas Eich und Tobias Mildenberger gebührenfrei zugänglich ist, haben sie von AQUEIS e.V. ein Publikations-Stipendium erhalten, das ca. die Hälfte der “open access”-Gebühren finanzierte. Die Ergebnisse zu dem äusserst aktuellen Thema “Plastik-Müll im Meer” sind somit jedem Interessierten zugänglich.

Der folgende Link führt zur Publikation
Biofilm and Diatom Succession on Polyethylene (PE) and Biodegradable Plastic Bags in Two Marine Habitats: Early Signs of Degradation in the Pelagic and Benthic Zone?
——————————————————————————————————————-
*2 Kurs-Stipendien*
Die beiden Studentinnen Ulrike Schwarz und Stephanie Reimer haben Ende November einen Meeresbiologischen Abend in Greifswald veranstaltet. Der Lamarckzirkel, ein wissenschaftlicher Studentenzirkel, hat die beiden Vorträge über die Exkursionen nach Elba zum HYDRA Institut für Meereswissenschaften in den Räumlichkeiten des Zoologischen Instituts begrüßt.
Die Berichte über Rahmen und Inhalte der Vorträge finden Sie hier:
Ulrike Schwarz: Habitate von Fetovaia
Stephanie Reimer: Meeresschnecken
Hier werden Sie zu den Webseiten des Lamarckzirkels und des HYDRA Instituts für Meereswissenschaften geführt.
——————————————————————————————————————-
*Forschungs-Stipendium*
Nora-Charlotte Pauli (FU Berlin) wurde von AQUEIS durch ein Reisekosten-Stipendium unterstützt. Sie erforscht für ihre Bachelorarbeit innerhalb des Projekts SUPLA II die Besiedlung von Plastikfolien, die für ein ganzes Jahr am Meeresboden und in der Wassersäule exponiert werden. Diese Arbeit wird in Kooperation mit dem Hersteller von Innovativen Biokunststoffen, NOVAMONT SPA und dem HYDRA Institut für Meereswissenschaften durchgeführt.
Eine Zusammenfassung gibt es hier.
——————————————————————————————————————-
*2 Forschungs-Stipendien*
AQUEIS unterstützte 2013 die beiden Studenten Andreas Eich (Uni Bremen) und Tobias Mildenberger (Uni Bayreuth) bei ihren Bachelorarbeiten in Zusammenarbeit mit dem HYDRA Institut für Meereswissenschaften. In einer einmonatigen Labor- und Freilandstudie haben die beiden die Besiedlung und den Abbau von bio-abbaubarem und konventionellem Plastik im Meer erforscht. Innerhalb des Projekts SUPLA I haben Tobias und Andreas auch für einen Videoblog vor der Kamera gestanden: